Talking Points oder die Sprache der Macht

Rezension: Michael J. P. Ulrich (Dushan Wegner: Talking Points oder die Sprache der Macht. Mit welchen Tricks Politiker die öffentliche Meinung steuern.  Westend Verlag Frankfurt/Main, ISBN 978-3-86489-095-6)

Wenn Politiker eine Rede halten oder bei einer Debatte mitdiskutieren benutzen sie einfache Tricks um die Meinung zu ihren Gunsten zu steuern oder zu beeinflussen. Meist bekommt der Zuhörer von diesen sogenannten „Talking Points“ wenig bis nichts mit. Diese Techniken beherrscht nicht jeder Politiker im gleichen Ausmaß. Somit gibt es Personen, welche uns sympathischer erscheinen und andere, die wir sicherlich nicht wählen würden. Mächtige Politiker wie der US-Präsident Barack Obama oder auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel verwenden gezielt „Talking Points“ um sich die Macht der Sprache zu bedienen. So bedeutet beispielweise der Satz: „Wir müssen jetzt alle den Gürtel enger schnallen“,  dass es Sparmaßnahmen geben wird. Solche Sprachtricks verstehen wir und wissen auch was die Politiker damit meinen. Andere  Kniffe der Sprache  erkennen wir nicht gleich auf den ersten Blick. Sprache kann eine ungeheure Wirkung entfalten.

Der Autor von „Talking Points oder die Sprache der Macht“, Dushan Wegner, studierter Philosoph beschreibt in seinem Buch die wichtigsten Sprachtricks der Politik. Im Mittelpunkt steht oft Angela Merkel, da es ihr sehr gut gelingt, die Macht der Sprache zu nützen. Die beschriebenen Tricks reichen von strategischer Güte, Weisheit, Vereinfachung über politische Korrektheit, Symbolhandlung, Spin-Doktors, Machiavelli, Reductio ad emotum bis hin zu Alte Werten und  Kümmern. Insgesamt listet er 37 Tricks und Kniffe auf, womit Politiker die öffentliche Meinung steuern und den Erfolg bei Wahlkämpen mitbeeinflussen können.  Bei seiner Analyse der „Talking Points“ untergliedert Wegner in die „Regel“, wobei er hier Grundlegendes beschreibt, dann in ein „Beispiel“ um es dem Leser näher zu bringen und anschließend erklärt er in der Untergliederung „So funktioniert es“ mit Rückgriff auf wissenschaftliche Erkenntnisse, weshalb der Trick funktioniert. Zum Schluss gibt er noch eine „Warnung“ worauf der Wähler zu achten hat. Dushan Wegner verbindet in seinem Buch Praxis und Theorie und lässt seine Erfahrungen als politischer Berater  in die einzelnen Kniffe einfließen. Man kann das Buch lesen, um zu verstehen, warum Politiker so reden wie sie reden, aber auch um sich selbst ein paar Tricks anzueignen.  Für jene, welche schon immer mehr über die politische Macht der Sprache wissen wollten, bietet das Buch einen guten Einstieg.